Immobilienfinanzierung

Eine eigene Immobilie bedarf einer guten Immobilienfinanzierung. Diese kann man durch verschiedene Möglichkeiten erreichen, wie einen Immobilienkredit, der allerdings Sicherheiten erfordert, die eigenes Vermögen oder andere Sicherheiten erfordert.

Welche Arten der Immobilienfinanzierung gibt es?

Immobilienfinanzierung durch einen Kredit

Ein Kredit kommt zustande, in dem man sich Geld für die eigene Immobilie von einer Bank oder einem anderen Geldinstitut leiht und es dann in Raten wieder zurückzahlt. Oft wird es auch in Form einer Bankbürgschaft gehandhabt. Für ein Kredit sind meistens Sicherheiten erforderlich. Bei einer Immobilienfinanzierung durch einen Kredit sollte auch immer auf die Kosten geachtet werden, die zum Beispiel durch Zinsen für den Kredit entstehen.

Immobilienfinanzierung durch Eigenkapital

Die wohl beste Möglichkeit, sich eine eigene Immobilie zu finanzieren ist, wenn man über genügend Eigenkapital verfügt, wodurch man sich eine Immobilie kaufen kann oder zu mindestens ausreichend Eigenkapital, damit die Restfinanzierung überschaubar bleibt.

Bei der Auswahl der richtigen Immobilie ist es auch ratsam, darauf zu schauen, ob es Zuschüsse vom Staat geben kann. Bei denkmalgeschützten Immobilien werden manchmal Zuschüsse vergeben. Wie und ob es solche Zuschüsse gibt, sollten sie mit einem Immobilienberater besprechen, der auch über eine Immobilienfinanzierung viele Auskünfte geben kann.

Immobilienfinanzierung durch einen Bauspardarlehen oder Bausparvertrag

Eine weitere Möglichkeit der Immobilienfinanzierung ist ein Bausparvertrag, der auf lange Sicht zu einer relativ sicheren Immobilienfinanzierung führen kann. Auch hier ist eine Beratung sehr wichtig, weil es solche Bausparverträge in sehr unterschiedlichen Formen gibt.