Fünf Gestaltungsprinzipien für Weinflaschen

Die Prinzipien des Designs  sind einfache Richtlinien, die verwendet werden, um die verschiedenen Designelemente  (Linie, Textur, Farbe usw.) in einer Komposition zu organisieren. Fünf Grundprinzipien, die wir hier veranschaulichen, sind: Gleichgewicht, Einheit, Rhythmus, Proportion und Betonung . Gute Kunst hat beiden Elemente  und  Prinzipien  des Design kooperierende gut zusammen , um eine Zusammensetzung ästhetisch ansprechend für das Auge zu schaffen.

Nachfolgend zeigen wir Beispiele für lustige  Weinflaschendesigns, bei  denen mehrere dieser Prinzipien angewendet wurden.

Fünf Prinzipien des Designs


1. Balance

Balance hat mit visueller Stabilität zu tun  und bezieht sich auf unseren körperlichen Gleichgewichtssinn; es ist eine Versöhnung der gegnerischen Kräfte. Starke Kompositionen erzielen ein Gleichgewicht entweder  symmetrisch oder asymmetrisch.

2. Einheit

Einheit ist das Grundprinzip, das alle anderen Elemente des Designs zusammenfasst. Es ist die Einheit, die mit allen Elementen eine Gesamtharmonie für eine ganzheitliche und konsistente Komposition erreicht.

3. Rhythmus

Ein wichtiges Element der Konstruktion ist  visuellen Rhythmus,  oder eine Bewegung , die erreicht wird , wenn die Prinzipien unter Verwendung  von r ePetition, Gradation (Sequenz Progression von Schritten beteiligt) und Wechsel (Muster wiederum präsentiert sich wiederholenden) Die Wiederholungen können subtil auf einer grundlegenden Ebene oder kühner unter Verwendung bestimmter Elemente in einer Komposition vorgenommen werden.

4. Anteil

Ein weiteres Prinzip des Designs ist die Proportion.  Dies wird erreicht, wenn eine wünschenswerte Beziehung zwischen den Elementen in der Zusammensetzung in Bezug auf Größe, Farbe, Menge oder Grad gefunden wird. Eine gute Proportion sorgt für Einheitlichkeit, Symmetrie oder Ausgewogenheit zwischen den Teilen eines Designs.

5. Betonung

Die Betonung kann auf verschiedene Arten erfolgen, häufig unter Verwendung von Kontrast, Farbe, Form oder Textur. Es wird auch als Fokuspunkt bezeichnet, da es den Fluss der Komposition unterbricht oder auf die beabsichtigten Elemente aufmerksam macht.